Christian Hartmann: Hattingen-Historisch


Blankenstein - Zur Namensgebung

Es hat wohl immer nahe gelegen, den Namen der Burg Blankenstein mit dem felsigen Untergrund zu erklären, der blank zutage trat. Dabei sind aber viele Höhenburgen auf dem gewachsenen Felsen gegründet, damit die gewaltigen Steinlasten sicher getragen werden. Trotzdem kommt der Name Blankenstein unter den deutschen Burgen nicht wieder vor. Auch will die Annahme, der Platz sei von Natur aus frei von Baumbestand gewesen, schlecht zu der Tatsache passen, dass an den Ruhrufern entlang steile und felsige Hänge sich immer schon eines gesunden Hochwaldbestandes erfreut haben.

Nun liegt gegenüber auf einer nördlichen Terrasse die Bauernsiedlung Stiepel, die schon in alter Zeit eine wichtige Bedeutung wegen ihrer Lage am Ruhrübergang einer Nord-Süd-Kreuzung des Hellweges, einer Handelsstraße von Münster über Bochum und Schwelm bis Köln hatte. Es ist weiter bekannt, dass unsere Vorfahren in ihrer vielfältigen Naturverbundenheit den Lauf der Gestirne beobachteten und die Himmelsrichtungen eine große Rolle im täglichen Leben und bei festlichen Anlässen spielten. Zur genauen Markierung solcher besonderen Richtungen wurden am Horizont bestimmte Merkmale angebracht. Es ist auffällig, dass die Linie der Sommersonnenwende, d.h. die Verbindung der Stiepeler Thingstätte mit dem Punkt am Horizont, an dem die Sonne am Morgen des höchsten Festtages sichtbar ( geboren ) wurde, im Nordosten in 10,7 KM Entfernung den Ort Somborn trifft, und dass ihre Verlängerung zum gegenüberliegenden Horizont im Südwesten in Blankenstein, am etwa 30m höheren Ruhrufer endet.

Liegt da die Annahme nicht nahe, dass an dieser Stelle ein Kahlschlag freigehalten wurde, an dem der Felsen blank zutage trat, oder dass sogar ein größerer Felsblock , ein blanker Stein, in die Lichtung gesetzt war? Solche Feststellungen haben auch andernorts bemerkenswerte Zusammenhänge aufgedeckt, so dass sich die Möglichkeit ergibt, dass nicht der geringe Einfallsreichtum der Burggründer die Namensgebung veranlasste, sondern dass der "blanke Stein" schon viele Jahrhunderte früher seinen Namen trug.