Christian Hartmann: Die Isenburg


Die Verwandschaft des Isenberger - Von LIMBURG

| zurück zu BERG |
| Stammbaum der Grafen von LIMBURG | Verwandtschaftsbeziehungen untereinander |


Hohenlimburg bei Hagen
Neue Isenburg bei Essen

Dietrich I. von Isenberg-Limburg gründete zur Sicherung seiner Herrschaftsansprüche im Raum Hagen um 1240 die Limburg (Hohenlimburg). Vorübergehend war Dietrich auch Burgherr der ebenfalls um 1240 errichteten neuen Isenburg in Essen, auf die er 1248 verzichten musste.

Die Raffenburg in Sichtweite zur Burg Limburg (Hohenlimburg) war die erzbischöflich kölnische Gegenburg und verdankt ihre Entstehung dem Konflikt des Erzstifts Köln mit Dietrich I. von Isenberg-Limburg.

Im Kontext des Limburger Erbfolgestreits (1280-1288) nahm Graf Eberhard II. von der Mark im Frühjahr 1288 Schloss Hohenlimburg ein. Anschließend belagerte er die benachbarte Raffenburg mit schwerem Gerät. Die kölnische Besatzung wurde im Mai 1288 zur Kapitulation gezwungen.

Endgültig besiegelt wurde das Schicksal der Raffenburg durch die Niederlage des Kölner Erzbischofs Siegfried von Westerburg, der im Sommer 1288 in der Schlacht von Worringen einer Allianz weltlicher Territorialherren unterlag. Zusammen mit den Burgen Neu-Isenburg bei Essen und Volmarstein westlich von Hagen und der Burg auf dem Fürstenberg bei Neheim-Hüsen wurde die Raffenburg von Graf Eberhard II. von der Mark zerstört.

Aus dem Erbe Dietrich von Altena-Isenberg, der sich Graf von Limburg nannte, spalteten sich die Linien Limburg-Broich (in 1508 ausgestorben) und Limburg-Styrum. Die Limburg-Styrum herrschten in den folgenden Gebieten: Herrschaft Styrum, Herrschaft Gemen, Grafschaft Bronkhorst, Herrschaft Borculo, und für eine Zeit auch über die Herrschaften Illereichen, Lichtenvoorde, Liedberg, Wisch, Raesfeld, Velen, Wilhermsdorf, Oberstein.

In der Folgezeit starb die männliche Hauptlinie der Grafen von Limburg aus. Die Grafschaft Limburg/Lenne wechselte durch Heiraten und Erbschaften über die Grafen von Dhaun-Falkenstein, Grafen von Neuenahr-Alpen zu den Grafen von Bentheim. Bentheim-Tecklenburg ist noch heute im Besitz des Schlosses Hohenlimburg. Heute ist das Schloß als Museum ausgebaut.

Fruchtbar erwies sich die Seitenlinie (bzw. seine Nachfahren) Otto Graf von Limburg in Borculo und Bronckhorst (gest. 27.8.1679). Seine Nachfahren verzweigten sich in mehr als 10 weiteren Seitenlinien, die noch heute in verschiedenen Ländern existieren. Grafen von (van) Limburg-Stirum leben in den Niederlanden, Deutschland, Schweden, Finnland und Belgien; als Herren von Noordwijk und Offem.