Chronologie der Isenberger

 
 
 
 


Vor 1190
Friedrich von Isenberg wird als 2. Sohn des Grafen Arnold von Altena und Mathilde von Kleve geboren

1193
Der jüngere Bruder des Grafen Arnold von Altena -Adolf- wird Erzbischof von Köln und dadurch auch Herzog von Westfalen

1193-1199
Bau der Isenburg bei Hattingen a.d. Ruhr durch die Brüder Erzbischof Adolf und Arnold von Altena

Nach 1195
Friedrich von Isenberg geht nach Köln, um bei seinem Onkel, dem Erzbischof von Köln für ein hohes kirchliches Amt ausgebildet zu werden

1197-1198
Nach dem Tod des Stauferkaisers Heinrich VI. krönt EZ Adolf den Welfen Otto IV. zum deutschen König

1200
Graf Everhard, älterer Bruder Friedrichs, wird durch EB Adolf als Burggraf eingesetzt und mit dem Freistuhl Hattingen belehnt

1205
Friedrich von Isenberg ist Domherr in Köln und verfügt über eigenes Vermögen und Pfründe

1205
Otto IV. wird wird von den Staufern als deutscher König anerkannt

1209
Tod der Vaters und des älteren Brüders Everhard. Friedrich übernimmt das väterliche Erbe

04.Okt.1209
König Otto IV. wird in Rom zum Kaiser gekrönt

1210-1211
Friedrich von Isenberg ist mit Kaiser Otto in Capua, nördlich von Neapel. Er ist u.a. Zeuge bei der Ausstellung wichtiger Urkunden

1214
Friedrich von Isenberg heiratet Sophia von Limburg, Tochter Walrams III., Graf von Luxemburg, Markgraf von Arlon und Herzog von Limburg a.d.Maas

27.Jul.1214
Niederlage Kaiser Ottos nach der Entscheidungsschlacht an der Westgrenze des Römisch-Deutschen Reiches zugunsten der Staufer

02.Aug.1214
Friedrich von Isenberg wird wieder als Zeuge in wichtigen Urkunden namentlich genannt und ist offensichtlich mit allen Ehren in die staufische Führungsschicht aufgenommen worden

29.02.1216
Hauptprobst Engelbert von Berg wird gegen den Protest der Limburger neuer Erzbischof von Köln

1216
Es häufen sich Beschwerden der Äbtissin des Reichsstiftes Essen über Graf Friedrich von Isenberg als Vogt über die Abtei

1216
Friedrich hat Köln verlassen und lebt in der Burg Novus Pons ( Nienbrügge ). Zu dieser Zeit nennt er sich noch Fridericus de Novo Ponte

1217
Tausch des Fährhofes an der Ruhrfurt am Fuße der Isenburg gegen die Hälfte des Gutes des Grafen Friedrich bei Wibbelrath ( urkundlich belegt )

1217
Heinrich von Limburg heiratet Irmgart von Berg, Erbtochter des Grafen Adolf von Berg

Juli 1217
Namenswechsel - Friedrich nennt sich ab diesem Zeitpunkt nur noch Graf Friedrich von Isenberg

Juli 1218
Graf Adolf von Berg stirbt während des Kreuzzuges im Nildelta. Streit um die Erbschaft Berg

1220
Adelskrieg: Erzbischof Engelbert gewinnt gegen die Limburger die Grafschaft Berg

1221
Graf Friedrich erstellt seine sog. große Vogteirolle mit Aufstellung alles seiner Besitzungen von 36 Oberhöfen mit 1440 Bauerngüter in 905 Orten. Grund für die Erstellung war wohl der Plan der EB Engelbert, ererbten Vogteibesitz des Adels mit allen Rechten und Einkünften durch die Kirche zu enteignen

1223-1224
Engelbert von Isenberg, jüngerer Bruder Friedrichs, wird Bischof von Osnabrück

1225
Erneute Beschwerden der Äbtissin über Graf Friedrich von Isenberg

2.-7.Nov. 1225
Adelstagung in Soest. Friedrich von Isenberg lehnt die Übergabe der Essener Vogtei an die Kirche ab

07.Nov.1225
EB Engelbert von Berg wird auf der Heimreise nach Köln im Hohlweg bei Gevelsberg durch Ritter des Grafen Friedrich von Isenberg ermordet

10.Nov.1225
Aufruf zur Rache durch den neuen EB Heinrich von Molenark. Friedrich flüchtet zunächst zu Graf Otto von Tecklenburg. Frau und Kinder Friedrichs fliehen zu Herzog Walram nach Limburg. Geflohene Burgmannen Friedrichs werden verfolgt und hingerichtet

18.Nov.1225
Gegen Friedrich von Isenberg wird nach Zuammentritt eines Königsgericht die Reichsacht verhängt, obwohl diese nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde.Friedrich verliert sämtliche Vogteien und seinen gesamten persönlichen Besitz. Die Burgen Isenburg und Nienbrügge werden dem Erdboden gleichgemacht. Die Brüder Dietrich und Engelbert von Isenberg verlieren ihre Ämter als Bischöfe von Münster und Osnabrück

1226
Die isenberger Brüder reisen nach Rom, um den Papst zu treffen. Sie sollen dort die Absolution vom Kirchenbann erreicht haben.

1226
Bischof Dietrich von Isenberg stirbt auf der Rückreise. Friedrichs Frau stirbt in Limburg/Maas. Friedrich von Isenberg wird auf der Rückreise in Lüttich erkannt und verraten

14.Nov.1226
Friedrich von Isenberg wird am Kölner Severinstor gerädert

1227-1230
Bau der Burg Blankenstein durch Graf Adolf von der Mark, der den größten Teil der isenbergischen Besitzungen zugesprochen bekommt

1230
Herzog Heinrich von Limburg baut für den Sohn Friedrichs -Dietrich von Isenberg- die Limburg (Hohenlimburg bei Hagen)

01.Mai 1243
Ende des Streites um das isenbergische Erbe zwischen Dietrich von Isenberg und Adolf von der Mark

1241
Bau der neuen Isenburg in Essen Nahe Villa Hügel durch Dietrich von Isenberg.

22.Feb.1248
Dietrich von Isenberg verzichtet für alle Zeit auf die Essener Vogteirechte und an die Rechte der neuen Isenburg.

1288
Zerstörung der Isenburg Dietrichs bei Essen durch Graf Eberhard von der Mark